Was ist Single Origin Schokolade?

Das Konzept von Single Origin kennt der eine oder die andere vielleicht vom Kaffee. Was es mit Single Origin Schokolade auf sich hat und worauf ihr beim Kauf achten solltet, erfahrt ihr hier.

Theyo
ARTIKEL VON Theyo
13. November 2020
Single Origin Schokolade

Die Idee hinter Single Origin Schokolade ist ähnlich wie beim Kaffee: es handelt sich um Schokolade, die aus Kakaobohnen hergestellt wurden, die allesamt in der gleichen Region geerntet wurden. Aber warum ist das so wichtig?

Single Origin Schokolade und Terroir

Bei der Kakaopflanze ist es ähnlich wie bei Wein und Kaffee: sie nimmt Aromen und Eigenschaften der Umgebung und der Region – in der sie wächst – auf. Das Konzept des ‚Terroirs‘ ist dem Gelegenheits-Weintrinker wahrscheinlich nicht unbekannt. Und es trifft in gleichem Maße auf Schokolade zu. In diesem Sinne kann dann auch der Geschmack der Schokolade – wie bei Wein oder Kaffee – mit ähnlichen Vokabeln beschrieben werden. So sind Schokoladen aus bestimmten Regionen beispielsweise besonders fruchtig, blumig, erdig oder auch beerig…um nur einige Begrifflichkeiten zu nennen.

 

schokolade single origin

Die Mischung macht’s…nicht

Wenn Kakaobohnen aus unterschiedlichen Herkunftsländern gemischt werden, geht ihr spezifisches ‚Terroir‘ – also der besondere Geschmack der Region oder sogar der einzelnen Farm (‚Single Plantation‘: wie bei Soklet oder Auro) – verloren. Dies ist bei Supermarkt-Schokoladen fast immer der Fall! Hierbei geht es vor allem um Schnelligkeit, günstige Preise und darum, ein konsistentes Geschmackserlebnis zu erhalten. Deshalb wird der Kakao zumeist aus afrikanischen Ländern wie Ghana oder Elfenbeinküste importiert – oft auch schon als fertige Kakaomasse – und dann zu einem einheitlichen Endprodukt weiterverarbeitet. Da es sich oft um weniger schmackhafte Kakaobohnen handelt, werden diese einer starken Röstung ausgesetzt. Das Ergebnis ist quasi das Gegenteil von der Idee hinter ‚Single Origin‘: schnöder Einheitsbrei mit ganz viel Zucker und anderen Zusatzstoffen.

 

Schokolade Herkunft

Natürlich gibt es auch gute ‚Blends‘ – also Schokoladen mit Kakaobohnen aus unterschiedlichen Ländern – die trotzdem extrem gut sind. Je nach Eigenschaften der Kakaobohnen kann, wie beim Kaffee, eine schön ausbalancierte Schokolade herauskommen. Solltet ihr also auf eine richtig leckere ‚Blend‘-Schokolade stoßen, solltet ihr sie keinesfalls links liegen lassen. Letztlich geht es ja in erster Linie darum, ob Euch die Schokolade schmeckt. Wie bei den Single Origin Schokoladen sollte Euer Hauptaugenmerk auf die Herkunft der Kakaobohnen und einer transparente Lieferkette der Schokoladen liegen. Und genau dies ist häufig bei sogenannten ‚Blends‘ besonders schwierig. Auch deshalb haben wir fast ausschließlich Single Origin Schokoladen in unserem Shop.

‚Single Origin‘ als Qualitätsmerkmal?

Auch wenn wir das Konzept ‚Single Origin‘ so sehr loben, ist es leider auch vielen Marketingabteilungen größerer Schokoladenhersteller bekannt. Und leider geht es diesen oft mehr um Umsatz als um Geschmack. Wie bereits oben erwähnt reicht es also nicht, wenn auf einer Schokolade ‚Single Origin‘ steht. Genauso wie eben ein ‚Blend‘ auch nichts schlechtes bedeuten muss. Ein gutes Beispiel ist Ghana: Natürlich ist es schön, wenn alle Kakaobohnen einer Tafel aus Ghana kommen. Das macht die Schokolade jedoch leider weder lecker noch fair oder nachhaltig. Insbesondere in Ghana ist es schwierig, wirklich faire und nachhaltig angebaute Kakaobohnen zu bekommen. Und falls Ghana beispielsweise besonders unterschiedliche Aromen in verschiedenen Regionen bereitstellen sollte, wäre es geradezu schade, wenn einfach alle Kakaobohnen zusammengeworfen würden.

So ist es beispielsweise in Venezuela der Fall, dass dort die unterschiedlichen Regionen so spannende Geschmäcker bieten, dass eine Schokolade mit Kakaobohnen aus ganz Venezuela wahrscheinlich weniger spannend wäre. Jedoch eine Schokolade aus der Region Chuao ganz besonders spannend sein könnte. Diese wäre dann also ‚Single Region‘ oder sogar ‚Single Farm/Plantation‘. Hierbei kann es übrigens besonders spannend sein, mehrere Schokoladen aus unterschiedlichen Regionen des Landes mit gleichen Kakaogehalt (möglichst um die 70%) untereinander zu vergleichen.

 

Fair, fairer, Herkunftsschokolade

Egal ob ‚Single Farm‘, ‚Single Origin‘ oder ‚Blend‘. Die wichtigste Frage ist nicht die der Bohnenherkunft, sondern ob die Kakaobohnen aus fairen und sozialen Bedingungen stammen. Dies könnt ihr entweder selbst prüfen…oder Schokoladen direkt bei uns beziehen ;-). Denn wir schauen bei allen Herstellern ganz genau hin, stellen Fragen, besuchen sie und checken die Kakao-Kooperativen so gut wir können. Wo wir können kaufen wir die Schokoladen übrigens direkt von Herstellern aus den Herkunftsländern. Denn selbst bei fairen Bedingungen und direktem Handel von Kakaobohnen bleibt der Großteil des Umsatzes eben doch immer beim Schokoladenhersteller (mindestens 30% +).

Deshalb ist es für die Communities und die Wirtschaft vor Ort natürlich am besten, wenn Hersteller die Schokoladen auch dort produzieren und exportieren. Unser erste Teilziel haben wir bereits erreicht. In (fast) all unsern Boxen und Tastings kommen über 50% der Schokoladen direkt von Herstellerinnen und Herstellern vor Ort. Interessant an diesen Schokoladen ist übrigens auch, dass diese oft (nicht immer) auch für die Märkte vor Ort produziert werden. Dementsprechend schmecken sie oft anders, als von europäischen Schokoladenproduzenten.

 

Single-Origin-Schokoladen findet ihr übrigens auch in unserm Shop in unseren Tasting-Boxen oder auch bei unseren virtuellen Schoko-Tasting-Teamevents.

Jetzt weiterlesen

Wir empfehlen hierzu
ZAHLUNGARTEN

     

VERSAND DURCH

   

NEWSLETTER

Melde Dich an für spannende Schoko-Stories, Tipps & Tricks sowie Produktneuheiten.

0