Gibt es bald keine Schokolade mehr? Warum Kakao-Knappheit nicht das Problem ist

Immer wieder wird die ‚Schokokalypse‘ und somit das Ende der Schokolade vorhergesagt. Doch was ist wirklich dran an den Horror-Szenarien? Wir erklären, was das wirkliche Problem ist…

ARTIKEL VON Theyo
25. Februar 2022
gibt es in zukunft eine kakao-knappheit?

Wird Kakao aussterben? Oder: Geht den Deutschen bald die Schokolade aus? – Solche Schlagzeilen gab es in den letzten Jahren zuhauf! Doch während sich die meiste Berichterstattung vor allem auf Rohstoffknappheit und Pflanzenkrankheiten fokussiert, ist das eigentliche Problem deutlich vielschichtiger.

Kakaoanbau und Pflanzenkrankheiten

Kakaobäume wachsen nur in äquatorialen Regionen, genau genommen maximal 23 Grad nördlich oder südlich des Äquators. Die Anbauregionen legen sich also wie ein Schokoladengürtel um die Welt. Nachdem ein Kakaobaum gepflanzt wurde, dauert es etwa 5-8 Jahre, bis die ersten Kakaoschoten geerntet werden können. Alles unter der Voraussetzung, dass die Bäume vorher keinen Krankheiten zum Opfer fallen. Dies betrifft jährlich etwa 30-40 % der angebauten Bäume. Um Krankheitsbefall abzuwenden und gesundes Wachstum zu fördern, benötigen Kakaobäume viel Aufmerksamkeit und Pflege von den Kakaofarmer:innen. [Ihr wollt mehr über Kakaoanbau erfahren? Dann lest hier weiter… ]

wird schokolade aussterben?

Das Problem mit den fairen Löhnen

Gerade im Anbetracht des hohen Arbeitsaufwands, den Kakaofarmer:innen und -farmer auf sich nehmen, ist es kaum vorstellbar, wie gering sie für ihre harte Arbeit entlohnt werden. Die Vereinten Nationen definieren extreme Armut mit 1,25 Dollar pro Person pro Tag. Im Durchschnitt verdienen Kakaofarmer:innen ca. 2 Dollar pro Person pro Tag, müssen damit jedoch ihre ganze Familie durchbringen. Trotz härtester Bedingungen und großer Risiken – wie beispielsweise Krankheitsbefall der Bäume – leben die meisten von ihnen dennoch weiter unter der Armutsgrenze.

Eine der frappierendsten Folgen sind Kinderarbeit und Kindersklaverei. Erstere wurde zuletzt immer wieder auf Fairtrade-Farmen aufgedeckt. Mit dem Kauf von zertifizierter Supermarkt-Schokolade tun wir derzeit leider vor allem unserem Gewissen etwas Gutes, nicht jedoch den Menschen in der Kakao-Lieferkette. Es ist also kaum verwunderlich, wenn Farmer:innen immer weniger Kakao anbauen und sich stattdessen lukrativeren Produkten wie Kaffee oder Kokain zuwenden. Jüngere Generationen wenden sich häufig – wenn sie können – komplett vom Kakaoanbau ab, weil sie hier keine Zukunft für sich sehen. Diese Problematik wird in den meisten Artikeln über die „Schokoladenkrise“ gar nicht oder nur am Rande erwähnt.

 

ist kakao vom aussterben bedroht?

Kakao-Knappheit beim Edelkakao?

Noch schlimmer trifft es hier die Welt des Edelkakaos: feine Kakaosorten gibt es ohnehin nur in kleinen Mengen, sie machen etwa 5 % des weltweiten Kakaos aus. Damit diese Bauern – trotz höherer Risiken und kleinerer Erträge – weiterhin ihre seltenen Sorten anbauen, müssen Hersteller:innen und Kund:innen bereit sein, höhere Preise zu zahlen. Denn die zumeist alten Sorten bringen nicht nur eine unvergleichbare Aromenvielfalt mit sich. Sie sorgen auch noch für Artenvielfalt und bieten oft Lebensräume für vom Aussterbe bedrohte Tierarten.

Wie sich gute Schokolade auf die Umwelt auswirkt, erfahrt Ihr unter anderem hier. Zum Glück gibt es zunehmend Hersteller:innen – wie auch alle unserer Schoko-Freunde – die sich diesen Problemen stellen und versuchen Teil der Lösung zu sein. Sie zahlen hohe und faire Preise, beziehen ihre Bohnen über direkten Handel oder stellen direkt vor Ort her. Auf diese Weise tragen sie enorm dazu bei, die Lebensqualität der Farmer:innen zu verbessern. Und, letztlich, bieten sie jüngeren Generationen eine bessere Perspektive.

 

Schokolade im großen Kontext sehen

Statt sich also auf die naheliegenden Probleme wie Pflanzenkrankheiten zu fokussieren, sollten wir als Konsument:innen den Blick weiten. Welche Herausforderungen stellen sich dem System als Ganzes und welchen Beitrag kann jede:r leisten, um nachhaltigen Kakaoanbau zu fördern? Die gute Nachricht: richtig gute Schokolade – die fair, fein und nachhaltig produziert wurde – zu genießen ist ein Schritt in die richtige Richtung. So können wir Stück für Stück die Schokoladenwelt besser machen, zum Erhalt seltener Sorten beitragen und ultimativ dafür sorgen, dass ein fairere und nachhaltige Schokoladenbranche möglich ist!

Ihr wollt mehr über faire, feine und nachhaltige Schokolade lernen? Im Rahmen von regelmäßigen Schoko-Tastings oder als Teilnehmende unserer schokoladigen Team-Events lernt Ihr alles, was Ihr über Euer liebstes Lebensmittel wissen solltet.

Jetzt weiterlesen

Wir empfehlen hierzu
ZAHLUNGARTEN

     

VERSAND DURCH

   

NEWSLETTER

Melde Dich an für spannende Schoko-Stories, Tipps & Tricks sowie Produktneuheiten.

0