Kakaoanbau: Wie und wo wird Kakao angebaut und geerntet?

Darüber dass Schokolade und Kakao sehr lecker schmecken, sind sich die meisten einig. Wie die Schritte hin zur Schokolade ablaufen, wissen jedoch die wenigsten. Mehr zum Thema Kakaoanbau erfährst Du hier! 

Theyo
ARTIKEL VON Theyo
4. September 2020
Kakaoanbau: wo und wie wächst Kakao

Die Kakaopflanze ist eine sehr empfindliche Pflanze, die viel Pflege braucht. Hauptanbauländer sind die westafrikanischen Länder: die Elfenbeinküste und Ghana. Weitere Anbauländer befinden sich in Mittel- und Südamerika sowie in Südostasien. Wie der Kakaoanbau und wie die Ernte von statten gehen, erfahrt ihr hier.

Vom Kakaoanbau seltener Sorten zur Massenproduktion

Während Schokolade früher ein Luxusgut für die Elite war, ist sie heute – in unterschiedlichen Formen – aus keinem Supermarkt mehr wegzudenken. Anfänglich in Mittel- und Südamerika heimisch, entdeckten europäische Kolonialisten den Kakao schnell für sich. Die Entwicklung von verarbeitenden Maschinen im 17. Jahrhundert – die Kakaobohnen in großen Mengen zu Schokolade verarbeiten konnten – ermöglichte die Weiterentwicklung hin zum Massenprodukt. Während das Kakaogetränk zuvor vor allem zu Repräsentationszwecken der Kaiser und Aristokratinnen diente, konnte nun auch die breite Masse auf das süße Gut zugreifen. Die Konsequenz? Eine steigende Nachfrage nach dem Rohstoff Kakao. Außerdem

Kakaoanbau: Wo wächst Kakao?

reife Kakaofrüchte am Kakaobaum ©Lydgate Farms

Wo wächst Kakao?

Schnell mussten neue Anbaugebiete für Kakao gefunden werden, da die Mittel- und Südamerikanischen Anbaugebiete nicht ausreichend Erträge erbringen konnten. Gleichzeitig gab und gibt es enge natürliche Grenzen: Kakao wächst nur in Äquator-Nähe. Die Kakaopflanze benötigt Temperaturen von mindestens 20 Grad – wobei sie keine Hitze mag – und eine Mindestmenge an Niederschlag, der wiederum passend über das Jahr verteilt sein muss. Die europäischen Schokoladenproduzenten – Briten und Franzosen – hatten deshalb schnell ihre westafrikanischen Kolonien als neue Kakaoanbauländer identifiziert.

Die Niederländer ihre Kolonie Indonesien. Und noch heute wird der meiste Kakao in Westafrika angebaut: über 60% des weltweiten Kakaos allein kommen aus der Elfenbeinküste und Ghana, weshalb der Handel mit Kakao für diese Länder gleichzeitig zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor gehört. Die restlichen 40% des weltweiten Kakaoanbaus verteilen sich vor allem auf Indonesien, Ecuador, Kamerun, Nigeria und Brasilien. Derzeit wird geschätzt, dass in insgesamt 128 Äquator-nahen Ländern der Welt Kakao angebaut wird, wobei davon 118 Länder insgesamt nur drei Prozent des gesamten Anbaus ausmachen. Und

 

Die Kakaofrucht wird mit der Machete geerntet

Kakaofrucht-Ernte mit der Machete ©Lydgate Farms

Wie wächst Kakao?

Kakaoanbau ist eine Kunst für sich. Um Kakaobäume vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen, brauchen sie viel Pflege. Besonders gut wachsen Kakaobäume in Permakultur, worauf sich jedoch eher kleinere Anbauländer spezialisiert haben. Auf regulären Kakaofarmen und -Plantagen gilt es hingegen, die Flächen von anderen Pflanzen weitestgehend freizuhalten.

Dies geschieht auch heute noch vor allem durch manuelle Arbeit. Gleichzeitig müssen permanent neue Pflanzen angebaut werden, um Setzlinge heranwachsen zu lassen. In Ländern wie Ghana und der Elfenbeinküste stehen über 1000 Kakaopflanzen auf einem Hektar. Neu gepflanzte Bäume tragen frühestens nach drei Jahren, nach ca. 5-7 Jahren haben sie das Optimum ihres Produktionspontenzials erreicht. Nach ca. 20 – 30 Jahren lässt der Ertrag nach – idealerweise haben dann die jüngeren Bäume ihr Produktionsoptimum erreicht. Und

Wie wächst Kakao?

frisch geerntete Kakaofrüchte ©Lydgate Farms

Ernte der Kakaofrucht

Im Gegensatz zu vielen anderen Früchten, reifen am Kakaobaum die Kakaoschoten nicht gleichzeitig. Die Erntezeiten variieren deshalb von Oktober bis April (dies ist die Haupterntezeit) sowie Mai bis August (also die Nebenerntezeit). Während dieser Zeit müssen die reifen Kakaofrüchte identifiziert, mit Macheten direkt von den Ästen geschnitten, an zentrale Sammelstellen getragen, händisch geöffnet und die Kakaobohnen entfernt werden. Zu diesem Zeitpunkt haben die Kakaobohnen noch wenig mit den braunen, duftenden Kakaobohnen gemein, die manch einer auch gerne pur oder karamellisiert genießt. Und

Bevor es dazu kommt, müssen aber noch einige Schritte vollzogen werden. Die Kakaobohnen werden also aus den Schoten entfernt und für die Fermentation vorbereitet. Hierbei fällt eine gewissen Menge an Fruchtfleisch-Abfällen an, die tolle Startups wie KOA in super leckeren Kakaofruchtsaft umwandeln. Mehr über den Fermentationsvorgang von Kakao erfahrt ihr übrigens hier. Nachdem die Kakaobohnen einige Tage in Holzkisten fermentiert wurden, müssen sie mehrere Tage getrocknet werden, bevor sie endlich für die Weiterverarbeitung fertig sind. All diese Schritte sind extrem arbeitsintensiv, müssen genau überwacht und nach wie vor in Handarbeit durchgeführt werden. Insbesondere in Westafrika wird diese kleinteilige Arbeit zumeist von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen durchgeführt. Oft hängt der Lebensunterhalt ganzer Familien von wenige Hektar Farmland ab.

Das Thema interessiert Euch? In unseren digitalen Schoko-Tasting-Teamevents könnt ihr darüber noch viel mehr lernen und gemeinsam im virtuellen Teambuilding mit Eurem Team auf eine spannende Geschmacksreise gehen. Außerdem

 

 

Jetzt weiterlesen

Wir empfehlen hierzu
ZAHLUNGARTEN

     

VERSAND DURCH

   

NEWSLETTER

Melde Dich an für spannende Schoko-Stories, Angebote und Produktneuheiten.

0